Deep in her

Mädels mögen es einfach nicht von hinten

Sexy Frau
Bild: Depositphotos.com @ egorrr

Ich mache mich abends fertig, die Mädels sind da und die dritte Flasche Hugo wird geleert. Die Musik läuft laut – Helene Fischer in Dauerschleife. Der Abend wird gut werden. Enge Kleider, tolle Haare, funkelnde Augen. Nina läuft schon nicht mehr 100%tig gerade, aber wir haben Spaß und das ist die Hauptsache. Rein in die Bahn, dumme Sprüche von da, hier werden wir angequatscht wo wir heute hingehen, wir lügen – heute ist Mädelsabend! Typen kommen später dran, später ab 1 Uhr, wenn alle Augen glasig sind, wenn die Füße eingetanzt sind, wenn WIR wollen.

Rein in den Club, ab zur Bar, Vodka-Cranberry, perfektes Glas zum festhalten beim Tanzen, ein zwei drei Gläser runter. Die Hemmungen fallen langsam, nicht ganz, denn wir sind immer voll da, voll bei uns! Die Atmosphäre ist gut, niemand unter 18, viele Studenten, alles sehr human. Wir lassen uns fallen, tanzen ausgelassen, alles ist perfekt – alles ist perfekt bis sie auftauchen. Die, die dich von hinten antanzen! Die, die Kumpels vor schicken um abzuchecken wie du aussiehst. Während du also irgendwen am Arsch kleben hast, schleicht sich sein Kumpel nach vorne, klar unauffällig, er denkt, du siehst ihn nicht und nimmt sich in all seiner Frechheit heraus, dich mit einem Daumen hoch oder runter zu bewerten?!

Egal wie gut der Typ hinter dir aussieht ein „Arschtänzer“, wie er liebevoll bei den Mädels genannt wird, ist immer unten durch

Ganz im Ernst Jungs, jedes Mädel mit einer Handvoll Selbstachtung will NICHT von hinten angetanzt werden. Ich will sehen, wer mich antanzt, wer sich rausnimmt mich anfassen zu dürfen, wer sein Gesicht in meine Haare drückt. Und vor allem will ich und kein anderes Mädel euren besten Freund an den Po gedrückt bekommen, mit der wir unausgesprochenen Aufforderung zu weitern Aktivitäten verbinden…

Für uns sind solche Annäherungsversuche nur ein Zeichen dafür, dass ihr entweder hässlich seid, keine Eier in der Hose habt oder euch für den absolut Größten haltet – im schlimmsten Fall seid ihr eine Mischung aus allem.

Also falls ihr zu der Kategorie „Arschtänzer“ gehört und wirklich ein Mädel beeindrucken wollt, dann vergesst eure bisherige Strategie, denn das ist einfach nur lächerlich.

Ein Typ hat bei uns Erfolg, wenn wir ihn vorher gesehen haben. Wenn wir abschätzen können, wie ihr drauf seid, was ihr wollt, was wir zu erwarten haben und, ob ihr in unsere Liga spielt. Hast du dir ein Mädel ausgesucht, das du erreichen willst, versuch es subtiler. Augenkontakt ist das A und O! Schau sie an, lächel. Sie lächelt zurück, dann geh zu ihr hin. Lad sie auf einen Drink ein, das mögen wir, ein Zeichen dafür, dass du nicht geizig bist und wir dich später, ob an der Bar oder in der Beziehung, nicht mitversorgen müssen. Aber bitte bring keinen Drink mit, denn wir bekommen von überall eingebläut, dass K.O.-Tropfen in jedem fremden Getränk lauern. Also ab zur Bar, da können wir uns kurz unterhalten und danach wieder zurück gehen. Sie sieht dich nicht? Gut dann halt offensiver. Tanz oder stell dich neben sie, tanz sie an, sprich sie an, schau was sie macht. Dreht sie sich weg? Das kann zwei Sachen bedeuten. Entweder, sie will nicht mit dir tanzen oder sprechen, dann Vorsicht! Gucken wir dich mit einem verächtlichen Blick an, lachen wir mit unseren Mädels, wenn du einen Versuch gestartet hast oder kriegst du es ganz offen gesagt, dass du ja Abstand halten sollt, dann lass es ganz. Oder sie will gejagt werden. Oh ja Mädels werden gerne gejagt, wir machen uns rar, tanzen mit anderen Typen, tanzen mit unseren Mädels – aber wir schauen immer noch wo du bist, ob du uns noch beachtest oder ob du zur Nächsten übergegangen bist. Also bleib dran, wenn du merkst, dass sie sich anschaut, denn ab da läuft es ganz einfach!

Bild: CC BY Bestimmte Rechte vorbehalten von Enkhtuvshin’s 5DmkII

About the author

Celina

Add Comment

Click here to post a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.