SEX Sextipps für Männer

Die erogenen Zonen der Frau

Die erogenen Zonen der Frau
Die erogenen Zonen der Frau. Bild: Depositphotos.com @ PawelSierak

Jeder Mann hat schon einmal von den erogenen Zonen der Frau gehört. Bestimmte Körperstellen oder Areale, die besonders empfindlich für sexuelle Stimulation sind und deshalb im Vorspiel nicht außer Acht gelassen werden dürfen. Doch wo befinden sich diese erogenen Zonen überhaupt und wie stimuliert man sie am besten?

Bei den erogenen Zonen unterscheidet man zunächst einmal zwischen spezifischen und nicht spezifischen Zonen. Als spezifische erogene Zonen werden solche bezeichnet, die eine hohe Dichte an Nervenenden aufweisen und eine direkte Stimulation der inneren Organe zur Folge haben. Dadurch ist die Erregung bei Reizung dieser Zonen höher.

Typische erogene Zonen der Frau sind die Geschlechtsorgane, insbesondere die Vagina und die Klitoris aber auch die Brustwarzen und die Achselhöhlen. Allgemein kann man sagen, dass überall wo die Haut eher empfindlich ist auch sexuelle Erregung eher aufgenommen und weitergeleitet wird.

Natürlich ist auch hier jede Frau unterschiedlich. Es lohnt sich daher beim Vorspiel ganz genau auf die Zeichen des Körpers zu achten wenn man die unterschiedlichen Zonen berührt. Viele Frauen atmen zum Beispiel tiefer und ruhiger, wenn an einer erogenen Zone berührt werden.

Brüste und Brustwarzen

Die weibliche Brust ist eine besonders empfindsame Stelle am weiblichen Körper. Verschiedene Studien haben nachgewiesen, dass Babys, wenn sie an der Brust der Mutter saugen, bei der Mutter die Ausschüttung des Bindungshormons Oxytocin auslösen. Die Brustwarzen sind also nicht nur dafür da die Frau zu erregen und ihr Lust auf den Geschlechtsverkehr zu machen sondern sie vertiefen auch die Bindung zwischen Mann und Frau, wenn man sie sanft berührt, küsst oder anders stimuliert. Interessant ist, dass auch der Umfang der Brust zunehmen kann, da die Brüste bei Erregung stärker durchblutet werden. Manche Frauen kommen bei diesen Berührungen sogar zum Orgasmus, allerdings ist dies eher selten und nicht die Regel. Wer es tatsächlich darauf anlegt seine Freundin oder Frau durch die Brüste zum Orgasmus zu bringen sollte seine Aufmerksamkeit auf die Brustwarzen richten, hier bringt eine Reizung besonders viel.

Der Vagina, Klitoris und G-Punkt

Die Geschlechtsorgane der Frau sind ein ganz eigenes Thema. In den letzten Jahren wurde Männern immer wieder gesagt, dass sie ihre Aufmerksamkeit auf die empfindsame Klitoris – das Lustzentrum – der Frau lenken sollen.Hier ist es besonders wichtig vorsichtig und sanft zu sein, denn viele Frauen empfinden eine zu starke Reizung oder zu direkte Erregung hier eher als unangenehm. Bei sehr empfindlichen Frauen ist es ratsam die Klitoris nur durch die umliegenden Hautschichten zu massieren oder zu lecken. Doch auch die umliegenden Bereiche sind für Küsse und vorsichtige Berührungen sehr empfänglich.

Eine weitere Zone, die sehr empfindsam sein soll ist der so genannte G-Punkt auch wenn bei ihm teilweise noch umstritten ist ob es ihn denn wirklich gibt. Bei diesem Punkt handelt es sich quasi um die Rückseite der Klitoris an der die Nervenenden an der oberen Wand der Scheide zusammenwachsen. Er befindet sich vom Eingang der Vagina etwa drei bis fünf Zentimeter entfernt und kann somit mit dem Penis beim Sex stimuliert werden. Was viele nicht wissen: auch der Gebärmutterhals gilt als erogene Zone der Frau. Männer, deren Penis nicht lang genug ist um den Gebärmutterhals ihrer Partnerin beim Sex zu stimulieren brauchen sich aber nicht schlecht zu fühlen! Sie können dies mühelos durch Sextoys tun.

Analverkehr

Stiefmütterlich behandelt wird von vielen Männern der Anus und die Gesäßspalte der Frau. Doch es ist wahr: auch Frauen können einen Orgasmus durch Analverkehr bekommen. Allgemein ist der Darm eine sehr erogene und leicht erregbare Stelle, der durch Reize zum Orgasmus gebracht werden kann.

About the author

Sam

Sam Feuerstein ist erfolgreicher Con Artist und reist seit Jahren durch Europa. Er lebt abwechselnd in Wien und auf Mallorca.

Add Comment

Click here to post a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.