Dein Wertesystem

Der amerikanische Flirtcoach und Lehrer sozialer Dynamiken Tyler Durden, umschreibt die heutige Denkweise der Gesellschaft bezüglich des “Wertes” eines Menschen mit dem Begriff “Superficial Valuesystem” (dt.: Oberflächliches Wertesystem). Das  Wertesystem der meisten Männer in Bezug auf Frauen bemisst sich nach dem Aussehen jener. Je besser eine Frau aussieht, desto mehr Wert hat sie in den Augen der Männer und desto nervöser sind sie, wenn es darum geht eine solche Frau anzusprechen – das ist falsch! Nehmt euch ein paar Minuten Zeit und denkt über folgende Worte nach:

“In eurer Realität hat eine kokssüchtige, aber gutaussehende Prostituierte in den ersten Minuten einer Interaktion mehr Wert, als ein kleiner übergewichtiger Arzt der durch Afrika reist, um kleinen Kindern zu helfen.” – Tyler Durden.

Ja, es gibt wunderschöne Frauen, die sehr gut aussehen. Davon gibt es sogar viele. Also kann und darf das Aussehen nicht das einzige Kriterium sein: Seid neugierig und stellt euch stattdessen die Frage, was diese Frau WIRKLICH auszeichnet. Lernt sie kennen, um zu schauen ob die Frau überhaupt zu euch passt, anstatt mit dem Gedanken daran zu gehen, dass es eine Ehre ist sich mit dieser Frau treffen zu dürfen. Denn das ist es nicht – there is no reason why you are not enough! „Es kommt auf die inneren Werte an“ – ein uraltes Sprichwort, welches tragischer Weise durch seine inflationäre Verwendung fast schon an Wirkung verliert, keineswegs jedoch an Gültigkeit.

Betrachten wir das ganze nun einmal von der evolutionären Seite aus, so stellt sich schnell die Frage, ob es wirklich die schönste Frau ist, die zum reproduzieren und erziehen der Kinder am besten geeignet ist. Ist dem wirklich so? Natürlich nicht. Aber warum denken die meisten Menschen dennoch so? Ein Grund dafür sind beispielsweise die Medien, die tagtäglich suggerieren, dass man gut aussehen muss, um es zu etwas zu bringen. Jeder kennt den Ausdruck “Sex sells”. Doch jede Person hat nur so viel Wert, wie man ihr zuschreibt. Einen Menschen „auf ein Podest zu heben“ ist nicht nur als solches unmoralisch, sondern darüber hinaus auch noch wenig effizient. Die Gedanken bestimmen das Handeln, weshalb wir eine Frau anders behandeln, wenn wir sie für aufgrund ihres Aussehens für “vollkommen” halten. Dabei ist selbst die hübscheste Frau nicht mehr als eine normale Frau – ein Mensch wie jeder andere. Nicht mehr und nicht weniger Wert als alle anderen.

Durch das Verändern des Denkens verändern wir zwangsläufig unser Handeln. Im Falle des Wertesystems hat es gleich mehrere positive Nebeneffekte, sein Denken anzupassen. Einer davon ist sicher, dass wir schlicht und ergreifend gelassener im Umgang mit überdurchschnittlich attraktiven Frauen sind. Wir sind nicht mehr nervös, fangen nicht an zu schwitzen, oder zu stottern. Warum auch? Wir reden ja laut unserer eigenen Realität mit diesem Menschen auf Augenhöhe – es gibt also gar keinen Grund aufgeregt oder nervös zu sein. Diese „neue“ Denkweise ist nach jahrelanger Beobachtung der Thematik Mann/Frau eine der wenigen Konstanten, die bei allen erfolgreichen Männern in Bezug auf Frauen identisch ist.

Es gibt nicht DEN Verführer. Ein Mann muss nicht 1.90m groß sein, einen perfekten Dreitagebart und einen Waschbrettbauch haben um DER PERFEKTE MANN zu sein. Ein Mann kann der Intellektuelle, der Romantische, der Bad-Boy oder auch jeder andere Typ sein und trotzdem für viele Frauen „der Eine” sein. So verschieden die erfolgreichsten Verführer auch sind – das gesunde Wertesystem in Bezug auf Frauen haben ausnahmslos alle. Dieses gesunde Wertesystem ist eine Sache der Entwicklung. Wer besser im Umgang mit Frauen wird, wird sich öfters mit hübschen Frauen umgeben. Daraus resultierend werden gut aussehende Frauen in gewisser Hinsicht etwas „normales“.

Du, als Leser dieses Artikels, kannst in dieser Sekunde damit anfangen dieses oberflächliche Wertesystem zu hinterfragen, darüber nachzudenken und so vielleicht auf diesem Wege bereits jetzt, vom Denken her, den meisten Männern einen Schritt voraus sein. Es obliegt dir, diesen Artikel zur Seite legen und zu vergessen oder dich dafür zu entscheiden, dein Leben und Denken von jetzt an selbst in die Hand zu nehmen.

„Wer immer tut, was er schon kann, bleibt immer das, was er schon ist.“

~ Henry Ford

Es ist weniger entscheidend, ob du 70 oder 90 Jahre alt wirst – entscheidender ist es, wie du diese Zeit verbringst. Mit dem Lesen dieses Magazins hast du bereits den ersten Schritt in die richtige Richtung getan. Der französische Nobelpreisträger Alexis Carrel hatte offenbar genau dieses verstanden, als er sagte, dass es nicht darauf ankäme, dem Leben mehr Jahre zu geben, sondern das es darauf ankäme, den Jahren mehr Leben zu geben.

Werbung:
Mein BASE

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>